Palmblattteller mit Suppe

Seit einigen Tagen nun nutzen wir die Teller aus Palmblättern (hier der Artikel) bei uns im Haus. Zunächst vor allem für trockene Dinge (Obst, Brot, Nudeln ohne Sauce), danach wurden die Teller kurz abgewaschen und getrocknet. Darunter litt die Form ein wenig, bis die Einfärbung durch Erdbeeren wieder weg war, dauerte es ein wenig (Sonnenlicht hilft dabei), aber alles nichts, was hygienisch oder im Hinblick auf die sonstige Funktion kritisch gewesen wäre.

Gestern dann hab ich auch Suppe daraus gegessen, heiße, fettige und offensichtlich flüssige Suppe. Und das klappt gut! Das Palmblatt isolierte gut genug, um den Teller von unten anfassen zu können. Auch beim dritten Teller war die Schüssel noch dicht und ganz klar ein Teller, auch wenn der Boden langsam merklich weicher wurde. Beides deutlich besser, als ich das schon mit üblichen Papptellern erlebt habe, wo man immer verzweifelt etwas sucht, um den instabilen Teller abzustellen, bevor man die Hälfte seines Essens verliert. Ganz anders hier.

Das Palmblatt selbst roch auch irgendwann (durchaus angenehm) nach feuchtem Holz. Die Suppe hat dabei jedoch keinerlei Fremdgeschmack angenommen, auch nicht beim allerletzten Löffel.

Nach dem Essen habe ich ihn relativ schnell abgespült und dann trocknen lassen. Unten seht ihr das Ergebnis. Im Moment riecht er noch ein klein wenig nach Curry, aber das verfliegt ja auch sonst sehr langsam. Ich beobachte das mal weiter. Für ein belegtes Brot würde ich den Teller so ohne Bedenken auch jetzt schon verwenden. Verzogen hat er sich jedoch ein wenig, siehe Bild.

Leicht verzogener Teller aus Palmblatt nach dem Trocknen
Leicht verzogener Teller aus Palmblatt nach dem Trocknen

Fazit: Ja, diese Teller sind als Einmalware konzipiert; sie verbrauchen sehr wenig Energie in der Herstellung und im Transport, sind sehr leicht und komplett kompostierbar (denn sie sind ein nur physikalisch bearbeitetes Blatt eines Baums). Allerdings sind sie zum Wegwerfen nach einmaliger Nutzung fast zu schade. Kurz abwaschen, möglichst gerade zum Trocknen hinstellen und sich an den antibakteriellen Eigenschaften von Holz erfreuen beim wieder benutzen dürfte in den allermeisten Fällen sehr gut funktionieren.

Teller aus Palmblättern: ein Erfahrungsbericht
Markiert in:                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.