Geschmeidiger Jersey macht die Schlafanzüge und Nachthemden von Gepa zu Lieblingsteilen. Mit dem Wissen, dass sie außerdem fair hergestellt sind, lässt es sich gleich noch besser schlafen. Die Nachtwäsche, die es für Kinder, Frauen und Männer im Fellbacher Weltladen gibt, ist teils aus Single-, teils aus Interlock-Jersey hergestellt. Beide Arten sind angenehm weich zu tragen und bleiben gut in Form. Die Nachtwäsche besteht zu 100 Prozent aus Bio-Baumwolle, einem nachwachsenden Rohstoff.

Die bio-fairen Schlafanzüge und Nachthemden werden beim Familienunternehmen Rajlakshmi komplett hergestellt und verpackt. Die Produktionskette ist transparent nachvollziehbar – bei Textilien nach wie vor die Ausnahme. Gegründet wurde das Familienunternehmen Anfang der 70er-Jahre. Rajlakshmi definiert sich als sozial und ökologisch nachhaltiges Unternehmen und verarbeitet als solches ausschließlich Bio-Baumwolle bzw. Baumwolle in Umstellung. Mit der G.O.T.S.-Zertifizierung ist gewährleistet, dass hohe ökologische Standards sowie soziale Mindeststandards entlang der gesamten Produktionskette eingehalten werden.

Seit 2004 sind sie im Kontakte mit der „Chetna Organic Farmers Association“, die die Bio-Baumwolle liefert. Die Bio Baumwoll-Produzenten sind heute zu zehn Prozent an Rajlakshmi beteiligt. Zugleich ist Rajlakshmi Teil der „Chetna Cotton Coalition“ und garantiert im Rahmen dieser Zusammenarbeit eine langfristige und gesicherte Abnahme eines Teils der Baumwollernte zu höheren Preisen. Zur „Chetna Organic Farmers Association“, die die Bio-Baumwolle liefert, gehören zurzeit rund 35 000 Mitglieder, wovon rund 10 000 bio- und Fairtrade-zertifizierte Baumwolle anbauen. Die Bauernfamilien leben in den indischen Bundesstaaten Andhra Pradesh/Telangana, Maharashtra und Odisha (früher: Orissa). Die Mitglieder besitzen in der Regel zwischen ein bis drei Hektar Land. Die Hälfte der Fläche dient dem Bio Baumwoll-Anbau u.a. in Kombination mit Linsensträuchern, die andere Hälfte der Selbstversorgung u.a. mit Linsen, Reis, Mais, Hirse, Soja, Pfefferschoten und Bananen.

Die Mitglieder der „Chetna Organic Farmers Association“ bauen Bio-Baumwolle an. So konnte der Lebensstandard kleiner Baumwoll-Produzentinnen und –Produzenten verbessert werden. Denn der Bio-Anbau spart Kosten (Verzicht auf teure Chemikalien), bringt höhere Erträge, bessere Preise und ist vorteilhaft für die Gesundheit. Die Association zeigt, dass Baumwolle auch umweltverträglich und ohne Einsatz gentechnisch manipulierter Pflanzen angebaut werden kann.

Gut schlafen mit fairer Nachtwäsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.