Wohl dem, der in Zeiten des Lock- und Longdowns eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung hat, die er in den eigenen vier Wänden ausüben kann. Wie wäre es zum Beispiel wieder mal mit stricken? Im Fellbacher Weltladen gibt es jetzt zum Beispiel Strickwolle aus 100 Prozent Kamelhaar in den Farben Beige, Braun, Dunkelbraun und Hellgrau.

Die nachhaltigen Produkte von Happy Camel – dazu gehören auch fertige Mützen, Handschuhe und Socken – kommen direkt aus der Mongolei. Die Wolle ist vierfädig für Nadelstärke 3 geeignet. Die Lauflänge beträgt pro Wollknäuel (ca. 100g) etwa 260 Meter.

Der Begriff Nachhaltigkeit ist in aller Munde, doch nur selten wird genauer hinterfragt, was das überhaupt bedeutet. Happy Camel hat sich intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und einen kurzen Überblick verfasst: „Der Begriff Nachhaltigkeit geht zumeist auf die Brundtland-Definition zurück. Sinngemäß heißt es dort: Unsere heutige Generation muss ihre Bedürfnisse auf eine Art und Weise erfüllen, sodass zukünftige Generationen nicht gefährdet werden, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Dabei geht es um Gerechtigkeit gegenüber anderen Menschen der heutigen und zukünftigen Generation, sowie gegenüber der Umwelt. Dabei werden in der Regel drei Dimensionen betrachtet: Umwelt (ökologisch), Gesellschaft (sozial) und Wirtschaft (ökonomisch). Ein Produkt ist dementsprechend nachhaltig, wenn es gemäß der oberen Beschreibung ökologisch, ökonomisch und gesellschaftlich gerecht produziert und gehandelt wurde.“

Kamelsocken für Nicht-Stricker Fotos: WL

Die Produkte von Happy Camel werden von Familienunternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern in der Hauptstadt der Mongolei produziert. Die Mongolei ist in hohem Maße vom Bergbau und dem Export mineralischer Rohstoffe nach China abhängig. Die Textilwirtschaft bietet eine der wenigen Alternativen. Der Verkauf von Textilien bildet die Lebensgrundlage der Hirten, Produzenten und Mitarbeiter in der gesamten Wertschöpfungskette.

Die Tiere selbst leben ganzjährig draußen und können sich mit ihrer Herde frei bewegen. Zur Wollproduktion werden sie einmal im Jahr geschoren. Das Leben der Nomaden dreht sich um ihren Viehbestand, so leben die Menschen seit Generationen im Einklang mit der Natur.

CO2 Emissionen entstehen vor allem bei der Produktion der Socken sowie beim Transport nach Deutschland. Für die Kompensation wird der zertifizierte Anbieter atmosfair genutzt, der Entwicklungsprojekte durchführt, in denen zum Beispiel durch die Integration von Erneuerbaren Energien dieselbe Menge an CO2 eingespart wird, die ausgestoßen wird.

Hobby-Tipp: Stricken mit superwarmer Kamelwolle
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.