Im Fellbacher Weltladen wird schon intensiv für den „Fellbach Friday“ hingeplant und -arbeitet. „Fair statt mehr“ heißt die Devise am 27. November zwischen 9 und 18.30 Uhr im und vor dem Weltladen. Der Schwerpunkt liegt auf Textilien, ihrer Herkunft, ihren Bestandteilen, ihrer Verarbeitung und ihrem Verkauf. Das ganze natürlich unter fairen und nachhaltigen Bedingungen. Zahlreiche Informationen gibt es gratis dazu, wie auch eine kleine Überraschung bei jedem Einkauf. Natürlich gibt es außer Textilien noch viele, viele schöne andere Waren im Weltladen.

Info für umweltbewusste Verbraucher

Interessierte erfahren zum Beispiel, dass 80 Prozent der Kunstfasern Polyester sind. Auch das meiste Nähgarn besteht aus Polyester, auch bei 100-Prozent-Baumwolle-T-Shirts oder Jeans. Polyester wird außerdem häufig Baumwollkleidung beigemischt, um sie zum Beispiel knitterfrei und formstabiler zu machen. Diese Mischungen sorgen dafür, dass die Fasern später nicht mehr sinnvoll recycelt werden können. Biologisch abbaubar sind die Kleidungsstücke dann natürlich auch nicht mehr. Ein sehr großer Teil des Polyesters ist vor allem billig produziert. Es ist leicht zu verarbeiten, einfach zu färben, relativ stabil und darüber hinaus leicht zu pflegen. Aber der oder die Träger/in schwitzt darin recht schnell, müffelt dann ziemlich zügig und lädt sich auch noch teils statisch auf. Eigentlich nichts, worauf der Verbraucher Wert legen oder was er oder sie gar kaufen sollte.

Faire und nachhaltige Unterwäsche Fotos: WL

Hinzukommt, dass beim Waschen und Trocknen Fasern von der Kleidung abgetragen werden und in den Wasserkreislauf geraten. 35 Prozent der Mikrofasern in den Weltmeeren sind darauf zurückzuführen. Welche Auswirkungen Mikroplastik auf die Umwelt hat ist noch zu klären; es wird von Tieren auf jeden Fall mit Nahrung verwechselt und sammelt sich in der Nahrungskette an.
Weitere Kunstfasern sind Elasthan (Lycra) und Polyamid (Nylon). Elasthan macht Jeans bequemer, T-Shirts bleiben länger formstabil, allerdings sollte man Kleidungsstücke mit Elasthan nur bei 30 Grad waschen. Kleidungsstücke rein aus Elasthan wie zum Beispiel Badeanzüge wäscht man am besten nachder Nutzung in Chlor- oder Salzwasser kurz beim Duschen aus. Polyamid ist extrem dehnbar sowie besonders schnell trocknend und findet ebenfalls in Sportkleidung oder als Beimischung Anwendung.
Mehr Infos finden sich unter https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/textilindustrie/zu-robust-fuer-die-umwelthttps://www.quarks.de/umwelt/kleidung-so-macht-sie-unsere-umwelt-kaputt/https://de.fashionnetwork.com/news/Plastikatlas-2019-textilbranche-fur-15-der-globalen-plastikproduktion-verantwortlich,1107974.htmlhttps://textile-network.de/de/Technische-Textilien/Fasern-Garne/Jahresprognose-weltweite-Faserproduktion-2018

Viele Infos beim „Fellbach Friday“ im Weltladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.